Spagyrik

Spagyrik = "spáein" (griechisch für "lösen")
                      "ágeirein" (griechisch für "verbinden")

Der Begriff Spagyrik stammt vom bedeutenden Arzt und Naturphilosoph Paracelsus (1439-1541) und beschreibt den alchimistischen Prozess. In verschiedenen Arbeitsschritten werden die Ausgangsstoffe in ihre "wertvollen" und "nutzlosen" Bestandteile geschieden, anschließend werden die aufgeschlossenen Bestandteile wieder zu einem Arzneimittel vereint.


Ich setze in meiner Praxis die Heilmittel der Firma Soluna begleitend zu anderen Therapien - meistens der klassischen Homöopathie - ein.

Die SOLUNA-Heilmittel entstehen in einem einzigartigen spagyrischen Potenzierungskreislauf aus Heilpflanzen aus den italienischen Alpen, Metallen und Mineralien. Sie vereinen durch die Art ihrer Herstellung die Vorteile der Phytotherapie mit den Vorteilen der klassischen Homöopathie und stärken Körper, Seele und Geist.

Indikationen
Mit 28 Heilmitteln entsteht bei Soluna ein ganzheitliches Therapiesystem mit einem umfassenden Wirkungskreis:

  • Stoffwechselerkrankungen
  • Körperliche Schwächezustände
  • Immunschwäche
  • Entzündliche Erkrankungen
  • Schlafstörungen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Hauterkrankungen
  • Erkrankungen der Leber und der Gallenblase
  • Erkrankungen des Drüsensystems
  • Menstruationsprobleme
  • Krämpfe
  • Augenerkrankungen
  • Unruhezustände
  • Erkrankungen der Nieren, der Blase und des Harnleiters
  • Erkrankungen des Atmungssystems
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Regulation der Schilddrüse
  • Rheumatische Erkrankungen
  • und weitere

Die Behandlung mit spagyrischen Mitteln gehört in den Bereich der Komplementärmedizin oder Alternativmedizin. Ich weise gemäß §3 HWG, 3 UWG darauf hin, dass die Wirkungen des hier beschriebenen Verfahrens wissenschaftlich nicht anerkannt ist.